Wie gesund ist Olivenöl wirklich?

Seit Jahren empfehlen Ernährungswissenschaftler, Butter und andere Milchfette in der Ernährung durch Olivenöl auszutauschen. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun, dass Menschen, die größere Mengen dieses mediterranen Grundnahrungsmittels zu sich nehmen, ein geringeres Risiko haben, an einer Reihe von schweren Krankheiten zu erkranken, darunter Alzheimer, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Eine neu veröffentlichte Studie, analysierte Daten von 60 582 Frauen und 31 801 Männern. Die Studienteilnehmer waren zu Beginn des Studienzeitraums im Jahr 1990 frei von Herzerkrankungen und Krebs und wurden während eines 28-jährigen Nachbeobachtungszeitraums alle vier Jahre zu ihrer Ernährung befragt.

Die Forscher untersuchten insbesondere, wie viel Olivenöl die Teilnehmer aßen, wie viel andere Pflanzenöle sie zu sich nahmen und wie viel Margarine und Butter sie konsumierten. Insgesamt nahmen die Menschen im Laufe der Zeit mehr Olivenöl zu sich, und zwar von etwa 1,6 Gramm pro Tag im Jahr 1990 auf etwa 4 Gramm pro Tag im Jahr 2010. Der Margarinekonsum sank in diesem Zeitraum von etwa 12 Gramm pro Tag im Jahr 1990 auf etwa 4 Gramm pro Tag im Jahr 2010.

Während des Studienzeitraums starben 36.856 Menschen. Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit dem höchsten Olivenölkonsum pro Tag (etwa 9 Gramm oder etwas weniger als ein Esslöffel) ein um 19 % geringeres Risiko hatten, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, ein um 17 % geringeres Risiko, an Krebs zu sterben, ein um 29 % geringeres Risiko, an einer neurodegenerativen Erkrankung wie Alzheimer zu sterben, und ein um 18 % geringeres Risiko, an einer Atemwegserkrankung zu sterben, als diejenigen, die selten oder nie Olivenöl konsumierten.

Menschen, die täglich 10 Gramm Fette wie Margarine, Butter, Mayo und Milchfett durch Olivenöl ersetzten, hatten ein um bis zu 34 % geringeres Sterberisiko.

Olivenöl und Gesundheit: Was ist der Zusammenhang?

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Forscher einen Zusammenhang zwischen Menschen, die regelmäßig größere Mengen Olivenöl pro Tag zu sich nehmen, und einem geringeren Risiko, an einer Reihe von Krankheiten zu sterben, gefunden haben, aber sie konnten nicht nachweisen, dass der Verzehr größerer Mengen Olivenöl tatsächlich das geringere Risiko verursacht.

Ursache und Wirkung können nur in standardisierten, kontrollierten Studien untersucht werden, die sehr, sehr schwierig durchzuführen, teuer sind und sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Hierbei können zahlreiche andere Faktoren eine Rolle spielen. Dazu gehören Lebensgewohnheiten wie Rauchen und die Frage, wie viel sich die Teilnehmer regelmäßig körperlich betätigen, andere Ernährungsgewohnheiten und die Genetik.

Könnte es sein, dass die Studienteilnehmer, die mehr Olivenöl konsumierten, einfach gesünder waren? Die Forscher wiesen darauf hin, dass Personen, die regelmäßig mehr Olivenöl zu sich nahmen, in der Regel körperlich aktiver waren, seltener rauchten und eher mehr Obst und Gemüse aßen als Personen, die regelmäßig weniger Olivenöl zu sich nahmen. Alle diese Faktoren können das Krankheitsrisiko senken.

Dennoch gibt es definitiv einen Zusammenhang mit der Art der Fette oder Öle, die die Menschen zu sich nehmen. Olivenöl hat einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fetten, die die Menge an LDL-Cholesterin (oder schlechtem Cholesterin) im Körper senken und gleichzeitig das HDL-Cholesterin (oder gute Cholesterin) erhöhen können. Der Verzehr von einfach ungesättigten Fettsäuren in der Ernährung kann aus gesundheitlicher Sicht sicherlich hilfreich sein.

Wenn Menschen den Anteil einfach ungesättigter Fette in ihrer Ernährung erhöhen, verringern sie in der Regel auch die Menge an mehrfach ungesättigten, gesättigten und sogar Transfetten, die sie zu sich nehmen.

Olivenöl und Alzheimer-Krankheit: Was die Studie zeigt

In einer weiteren Studie kam man zur Erkenntnis, dass ein höherer Verzehr von Olivenöl mit einem geringeren Sterberisiko aufgrund neurodegenerativer Erkrankungen, auch bekannt als degenerative Nervenerkrankungen, verbunden ist – Erkrankungen, die Körperfunktionen wie Gleichgewicht, Bewegung, Sprechen und Atmung beeinträchtigen.

Die Alzheimer-Krankheit ist die wichtigste neurodegenerative Erkrankung und die häufigste Ursache für Demenz. In Anbetracht des Mangels an präventiven Strategien für die Alzheimer-Krankheit und der hohen Morbidität und Mortalität im Zusammenhang mit dieser Krankheit ist diese Erkenntnis, sofern sie sich bestätigt, von großer Bedeutung für die öffentliche Gesundheit.