Was sind „Stress“-Kopfschmerzen und wie kann man sie behandeln?

Es ist die häufigste Art von Kopfschmerzen, die man bekommen kann – aber die Bezeichnung „Stress“-Kopfschmerz ist nicht ganz zutreffend.

In der heutigen Zeit ist Stress so etwas wie die neue Normalität – und mehr Stress in Ihrem Leben kann zu gesundheitlichen Veränderungen führen.

Vor allem Kopfschmerzen werden häufig durch ein erhöhtes Stressniveau ausgelöst. Der Begriff „Stress-Kopfschmerzen“ mag zwar eine gute Beschreibung dessen sein, was in Ihrem Körper vor sich geht, ist aber keine völlig korrekte Diagnose. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über stressbedingte Kopfschmerzen wissen müssen und wie Sie die Schmerzen lindern können.

Was sind „Stress“-Kopfschmerzen?

Stresskopfschmerzen sind keine offizielle Klassifikation von Kopfschmerzen in der Internationalen Klassifikation von Kopfschmerzerkrankungen (ICHD-3), sondern werden eher als Spannungskopfschmerzen bezeichnet.

Kopfschmerzen vom Spannungstyp zeichnen sich dadurch aus, dass sie keine Migränemerkmale aufweisen, d. h. sie treten in der Regel auf beiden Seiten des Kopfes auf und fühlen sich wie ein Druckschmerz an, ohne die üblichen Migränebegleiterscheinungen wie Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit und Verschlimmerung durch Kopfbewegungen. Es handelt sich dabei um einen ganz normalen Druckschmerz im vorderen Kopfbereich, der leicht bis mittelschwer ist.

Laut der MedlinePlus-Datenbank der US National Library of Medicine sind Spannungskopfschmerzen die häufigste Kopfschmerzart und werden als Schmerzen oder Unbehagen im Kopf, in der Kopfhaut oder im Nacken beschrieben, die oft mit Muskelverspannungen einhergehen. Etwa 70 % aller Menschen leiden unter Spannungskopfschmerzen, die zwischen 30 Minuten und 72 Stunden andauern können.  Um Spannungskopfschmerzen richtig diagnostizieren zu können, müssen sie in der Vergangenheit aufgetreten sein. Um die Diagnose zu stellen, müssen Sie mindestens 10 dieser gehabt haben.

Stress spielt natürlich eine Schlüsselrolle bei der Auslösung von Spannungskopfschmerzen. Die genauen Mechanismen sind nicht klar, aber es wird vermutet, dass bei Stress physiologische Veränderungen im Körper auftreten. Erhöhte Cortisolwerte und unsere Kampf-oder-Flucht-Reaktion werden hochgefahren und lösen eine Migräne oder Kopfschmerzen vom Spannungstyp aus. Neben Stress können laut MedlinePlus auch Alkohol, Koffein, Krankheiten (Erkältungen, Grippe usw.), Zahnprobleme, Überanstrengung der Augen, übermäßiges Rauchen und Müdigkeit oder Überanstrengung Auslöser für Spannungskopfschmerzen sein.

Wie können Sie „Stress“-Kopfschmerzen behandeln – und wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Je nach Schwere und Dauer des Stresskopfschmerzes können die Schmerzen von selbst verschwinden, indem Sie einfach eine Pause von der Tätigkeit einlegen, die Ihnen Stress bereitet. Sich hinzulegen, zu meditieren oder leichtes Yoga zu machen, sind gute Möglichkeiten.

Wenn die Schmerzen jedoch wirklich lästig sind, können die meisten Stress-Kopfschmerzen mit rezeptfreien Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Naproxen behandelt werden – aber achten Sie darauf, wie häufig Sie die Medikamente einnehmen. Wenn Sie feststellen, dass Sie Medikamente regelmäßig mehr als einmal pro Woche einnehmen, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie häufiger Kopfschmerzen bekommen, und Sie sollten mit Ihrem Arzt über die Ursache Ihrer Kopfschmerzen sprechen.

Es wird außerdem empfohlen, dass man einen Neurologen oder Kopfschmerzspezialisten aufsuchen sollten, wenn Kopfschmerzen bei Ihnen nicht die Regel sind, insbesondere wenn Sie über 50 Jahre alt sind, da dies ein Zeichen dafür sein könnte, dass etwas anderes, ernsteres im Gange ist.

Obwohl der eine oder andere Stresskopfschmerz normal ist, wird oft dazu ermutigt, ihn nicht zu einem regelmäßigen Bestandteil des Lebens werden zu lassen, an den man sich anpassen muss. Es ist eine sehr schwierige Zeit für viele Menschen, seien Sie also nett zu sich selbst und entspannen Sie sich, auch wenn Sie unter Stress stehen. Wenn der Stress Ihren Schlaf und Ihre Stimmung beeinträchtigt, sollten Sie sich Hilfe suchen, um zu lernen, damit umzugehen.