Verbrennt Schwitzen wirklich Kalorien?

Es klingt logisch – aber klären wir es mal genauer auf.

Nach einer anstrengenden Trainingseinheit triefen Sie vor Schweiß – bedeutet dieser Schweiß also, dass Sie mehr Kalorien verbrennen als sonst? Das ergibt irgendwie Sinn: Wenn Sie viel schwitzen, bedeutet das, dass Sie sich anstrengen, und das erfordert zusätzliche Energie. Aber verbrennt Schwitzen wirklich Kalorien? Um die Wissenschaft zu entschlüsseln und Antworten zu erhalten, haben wir uns an Experten gewandt.

Was verursacht Schwitzen?

Zunächst einmal sollten wir uns mit dem Zweck des Schwitzens befassen: Ihr Körper schwitzt nicht, um Kalorien zu verbrennen, sondern um Sie vor Überhitzung zu schützen. Schwitzen ist die Art und Weise, wie wir den Körper bei sportlicher Betätigung oder anderem Hitzestress abkühlen

Es mag schwer zu glauben sein – vor allem, wenn man mitten in einem HIIT-Workout steckt -, aber das Training selbst regt das Schwitzen nicht an, sagt Wilson. Vielmehr löst das Training einen Anstieg der Innentemperatur aus, der dem Körper schließlich mitteilt, dass es Zeit ist, zu schwitzen, um sich abzukühlen.

Mehr Schweiß bedeutet nicht gleich mehr Kalorienverbrennung

Im Grunde genommen hat das Schwitzen allein keinen Einfluss darauf, wie viele Kalorien Sie verbrennen. Zwar braucht es Energie, um die Ionen zu transportieren, die dafür sorgen, dass Wasser in die Drüsen gelangt und als Schweiß ausgeschieden wird, sagt Wilson, aber nicht viel. Mit anderen Worten: Beim Schwitzen wird zwar etwas Energie verbraucht, aber nicht genug, um einen großen Unterschied in Bezug auf Ihr Wohlbefinden oder Ihr Gewicht zu bewirken. Schweiß ist nur ein Anzeichen dafür, dass der Körper Wasser verloren hat, nicht aber Körperfett.

Körperliche Aktivität im Allgemeinen verbrennt Kalorien. Je intensiver Sie große Muskelgruppen beanspruchen, desto mehr Kalorien verbraucht Ihr Körper – und desto mehr Wärme (und Schweiß) erzeugt Ihr Körper, sagt Wilson.

Dieser Kalorienverbrauch ist bei einem Aerobic-Workout im Vergleich zu einem Krafttraining am größten. Wenn Sie jedoch ein Kraft- oder Intervalltraining absolvieren und sich zwischen den Sätzen ausruhen, müssen Sie sich möglicherweise weniger abtrocknen. Das bedeutet nicht, dass Sie nicht gut trainiert haben, Kalorien verbrannt oder Kraft aufgebaut haben – es bedeutet nur, dass Ihre Körpertemperatur nicht so stark angestiegen ist.

Jeder Mensch schwitzt unterschiedlich schnell

Nur weil Sie so sehr schwitzen, dass Sie den Boden wischen könnten, während Ihr Freund kaum glänzt, heißt das nicht viel. Es gibt große individuelle Unterschiede in der Fähigkeit zu schwitzen. Wenn Sie sich an heißes Wetter gewöhnt haben, schwitzen Sie anfangs wahrscheinlich mehr, weil Ihr Körper weiß, wie er sich effizient abkühlen kann. Außerdem beginnen verschiedene Menschen bei unterschiedlichen Temperaturen zu schwitzen.

Unterm Strich: Wie viel Sie schwitzen, ist eine ungenaue Methode zur Messung des Kalorienverbrauchs. Wenn Sie eimerweise schwitzen, bedeutet das nicht unbedingt, dass Sie gut trainiert haben. Starkes Schwitzen bedeutet, dass Ihr Körper durch das Training sehr heiß geworden ist und sich abkühlen muss. Sie glauben es immer noch nicht? Hier ist ein Beispiel: Wenn Sie um 14 Uhr an einem ungewöhnlich warmen Tag in der Sonne spazieren gehen, werden Sie wahrscheinlich mehr schwitzen als bei demselben Spaziergang bei ungewöhnlich kaltem, dunklem Wetter – aber Sie werden im Grunde die gleiche Menge an Kalorien verbrennen.

Wenn Sie wirklich wissen wollen, wie hart oder intensiv Sie trainieren, sollten Sie Ihre Herzfrequenz überwachen. Dazu benötigen Sie möglicherweise spezielle Geräte wie einen Herzfrequenzmesser, einen Fitness-Tracker oder eine App. Wenn Ihnen diese nicht zur Verfügung stehen, können Sie sich selbst auf der Skala der wahrgenommenen Anstrengung (Rate of Perceived Exertion, RPE) bewerten. Dabei bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 10, wie schwer das Training ist. Sie werden keine exakten Zahlen erfahren, aber Sie können verschiedene Trainingseinheiten vergleichen und ein Gefühl dafür bekommen, wann Sie es leichter als gewöhnlich angehen lassen und wann Sie es richtig krachen lassen.