Ist es möglich, zu viele Vitamine zu nehmen?

In einer idealen Welt würden wir uns alle jeden Tag ausgewogen ernähren und 100 % der benötigten Vitamine und Mineralstoffe aus frischen, schmackhaften und hausgemachten Lebensmitteln zu uns nehmen. Im wirklichen Leben ist das jedoch selten der Fall. Hier kommen Nahrungsergänzungsmittel ins Spiel – zumindest theoretisch.

Jahrzehntelang wurde uns beigebracht, dass Vitamine und Mineralien in Pillenform dazu beitragen können, Defizite in der typischen amerikanischen Ernährung auszugleichen oder Gesundheits- und Energieschübe zu liefern, die mit Lebensmitteln allein nicht möglich wären. In den letzten Jahren haben jedoch viele Wissenschaftler ihre Meinung geändert, da eine Studie nach der anderen keine Beweise dafür liefert, dass die meisten beliebten Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich einen gesundheitlichen Nutzen haben.

Das hat den Boom der Branche jedoch nicht gestoppt. Die Amerikaner geben jedes Jahr mehr als 30 Milliarden Dollar für Nahrungsergänzungsmittel aus, und mehr als die Hälfte der Erwachsenen hat in den letzten 30 Tagen ein Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, wie eine 2016 im JAMA veröffentlichte Studie zeigt. Viele von ihnen nehmen regelmäßig mehr als eine Tablette ein.

Aber werden all diese Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich etwas bringen? Und, noch wichtiger, kann man zu viele Vitamine einnehmen? Wir haben diese Fragen an Gesundheits- und Ernährungsexperten gestellt und uns mit den neuesten Forschungsergebnissen beschäftigt. Hier ist, was wir erfahren haben.

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über Nahrungsergänzungsmittel

Wissenschaftler wissen, dass Menschen, die viele vitamin- und mineralstoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen, in der Regel länger und gesünder leben. Aber wenn diese Nährstoffe in Pillenform verabreicht werden, ist noch immer unklar, ob sie dieselbe Wirkung haben. So ergab eine große Studie aus dem Jahr 2015, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln das Krebsrisiko nicht zu senken scheint.

Mehrere Studien, darunter eine, die im vergangenen Monat im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht wurde, haben außerdem ergeben, dass die regelmäßige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln keinen Nettoeffekt auf die Herzgesundheit oder das Risiko eines frühen Todes hat.

In Anbetracht dieser und anderer Studien sind die meisten Experten heute der Meinung, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht das sind, was sie einst versprachen. Ein durchschnittlich gesunder Mensch braucht wahrscheinlich keine Multivitamin- und Multimineralienpräparate. Und man braucht sicherlich nicht viele zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel.

In Maßen können die meisten nicht schaden – und einige können sogar helfen.

Dennoch sind Experten der Meinung, dass ein Multivitaminpräparat dazu beitragen kann, einige Defizite in der Ernährung auszugleichen, insbesondere wenn man bestimmte Lebensmittelgruppen wie Fleisch oder Milchprodukte meidet. Einigen ihrer Patienten mit Osteoporose-Risiko empfiehlt sie auch Kalzium- und Vitamin-D-Präparate.

Man kann definitiv zu viele nehmen

Aber nur weil Nahrungsergänzungsmittel in Maßen sicher sind, heißt das nicht, dass mehr besser ist. Die Kombination mehrerer Nahrungsergänzungsmittel oder die Einnahme höherer als der empfohlenen Dosen kann das Risiko erhöhen, dass sie tatsächlich Schaden anrichten. Und da die Branche nicht gut reguliert ist, gibt es keine wirkliche Garantie, dass die Inhaltsstoffe und Dosierungen auf dem Etikett korrekt sind.

Über die Nahrung kann man keine toxischen Dosen von Nährstoffen zu sich nehmen, aber über Nahrungsergänzungsmittel kann man durchaus toxische Dosen zu sich nehmen.

Die Einnahme hoher Dosen von Vitamin C kann zum Beispiel zu Magenkrämpfen und Durchfall führen. Hohe Dosen von Vitamin A, Vitamin D und anderen Nährstoffen können zu schwerwiegenderen, langfristigen Komplikationen wie Leber- und Nierenproblemen oder einer gefährlichen Verhärtung der Blutgefäße führen.

Wir haben eine sehr wichtige Lektion gelernt: Wenn wir diese Nährstoffe aus der Nahrung isolieren und in sehr hohen Dosen zuführen, kann das unbeabsichtigte Folgen haben. Außerdem haben sich einige Inhaltsstoffe von Nahrungsergänzungsmitteln, darunter Koffeinpulver und roter Hefereis, bereits in niedrigen Dosen als potenziell gefährlich erwiesen.

Selbst wenn keine der Nahrungsergänzungen für sich genommen die Obergrenze für einen bestimmten Nährstoff überschreitet, kann die Kombination mehrerer Pillen – wie zum Beispiel ein Multivitaminpräparat und eine zusätzliche Vitamin-D-Kapsel – zu einer höheren als der empfohlenen Dosis führen. Nahrungsergänzungsmittel können sich auch gegenseitig, oder mit Medikamenten, die Sie bereits einnehmen, beeinflussen