Harvard Doktor enthüllt bahnbrechende Entdeckung:

Natürliche „Immun Reset“ Kur ermöglicht mit 3 Minuten Aufwand pro Tag ein Hashimoto-freies Leben in nur wenigen Wochen

Erfahre jetzt, wie bereits hunderttausende Frauen ihre Hashimoto-Beschwerden von zu Hause aus mit einer komplett natürlichen Lösung bekämpften. Und wie auch Du dir dein altes Leben mit schlanker Figur, genug Energie und vollem Haar zurückholen kannst.

Meine Schilddrüsen-Unterfunktion hat mir früher das Leben zur Hölle gemacht. Mittlerweile weiß ich, es gibt einen Ausweg!

Gastartikel von: Claudia Behringer | Fachärztliche Prüfung: Dr. Frank Becker
20. April 2022 |  712 Likes | 12 Kommentare

Beschwerdefrei zu werden ist zwar für 94% aller Betroffenen möglich, aber…

Ich war einfach nur noch verzweifelt und kaum einer hat mich verstanden.

Schon seit Jahren nahm ich brav meine Dosis L-Thyroxin ein…

und trotzdem hatte ich mit Übergewicht, ständiger Müdigkeit und depressiven Verstimmungen zu kämpfen.

Ich wünschte mir einfach nur mein Leben ohne Hashimoto zurück.

Laut meiner Hausärztin war ich doch bereits richtig eingestellt.

Warum ging es mir also nicht besser?

Heute kann ich zu meinem Glück sagen: Es geht mir wieder besser.

Ich habe 15 Kilo abgenommen und mein Stoffwechsel funktioniert wieder.

Tagsüber habe ich richtig viel Energie

und auch meine Stimmungsschwankungen sind verschwunden.

Ganz ehrlich: von meiner Unterfunktion spüre ich im Alltag nichts mehr.

Mittlerweile weiß ich ganz genau, mit welchen vergleichsweise einfachen Schritten der typische Hashimoto-Patient dauerhaft beschwerdefrei leben kann.

Und ja, mit diesem Wissen konnte ich schon einigen Menschen weiterhelfen.

Jedoch machte ich auf diesem Weg auch eine sehr tragische Entdeckung.

Und zwar dass die meisten Betroffenen noch ihr ganzes Leben lang unter einem langsamen Stoffwechsel, Energiemangel, Haarausfall usw. leiden werden.

Vor allem wenn sie weiterhin lediglich auf den Rat ihres Arztes hören…

und nur die Symptome ihrer Erkrankung anstatt die wirkliche Ursache behandeln.

Dr. Anderson ist ein Schilddrüsenspezialist aus den USA und auch er bestätigt:

„Mindestens 94% aller Hashimoto Betroffenen können relativ einfach wieder beschwerdefrei leben.

Doch nur ein kleiner Bruchteil von ihnen kennt die dazu notwendigen Schritte.“

Hey, mein Name ist Claudia Behringer und die gerade beschriebene Realität ist zwar ziemlich bitter.

Aber trotzdem habe ich gute Neuigkeiten für jeden Betroffenen da draußen:

Schwankende TSH Werte, hartnäckige Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit oder Haarausfall müssen bei Hashimoto nicht zum Dauerzustand werden.

Ganz im Gegenteil.

Mit einer umfassend behandelten Schilddrüsenunterfunktion lässt es sich nahezu beschwerdefrei leben.

Ich selber merke es jeden Tag.

Und ja, ich rede hier wirklich von einem Leben mit normalem Stoffwechsel, genug Energie für den Alltag und frei von depressiven Verstimmungen.

Das war jedoch nicht immer so.

Auch ich litt einige Zeit lang stark unter meiner Schilddrüsen-Unterfunktion

Meine Ärztin bekam die Symptome nicht in den Griff.

Und erst ein teurer Facharzt aus den USA gab mir einen Rat, den ich so zuvor zwar noch nie gehört hatte…

wodurch sich mein Gesundheitszustand in nur wenigen Wochen drastisch verbesserte.

Er sagte damals zu mir:

„Leider reicht es bei Hashimoto NICHT aus, wenn Sie lediglich ihre L-Thyroxin Tabletten einnehmen – und darauf hoffen, dass ihre Beschwerden verschwinden.

Wenn Sie wirklich langfristig beschwerdefrei werden möchten, dann kann ich Ihnen zwar helfen.

Dazu müssen wir allerdings einen Weg wählen, der in Europa noch relativ unbekannt ist.

Die Einnahme von Hormontabletten wie L-Thyroxin lindert wenn überhaupt nur die Symptome.

Die tatsächliche Ursache von Hashimoto wird jedoch komplett ignoriert.“

Und mit seiner Aussage sollte er Recht behalten.

Denn die meisten Ärzte in Deutschland schenken der Ursache von Hashimoto kaum Beachtung

Als ich jedoch den wirklichen Ursprung meiner Erkrankung erkannte – und diesen schlussendlich behandelte…

Dann verschwanden nahezu all meine Hashimoto-Beschwerden in nur wenigen Wochen!

Mittlerweile weiß ich, dass ich definitiv kein Einzelfall bin.

Bereits hunderttausende Frauen in der ganzen Welt nutzen die gleiche Herangehensweise, um wieder beschwerdefrei zu leben.

Das Ganze ist auch für dich möglich!

Und nein.

Es handelt sich hierbei nicht um aufwändige Diäten, teure Spezialbehandlungen oder sonstigen Hokuspokus.

Das was ich dir zeigen werde, kannst du ganz bequem von zu Hause aus umsetzen.

Mittlerweile sind auch anstrengende Familienausflüge kein Problem mehr. 

Wenn du also aktuell unter Hashimoto leidest…

Dann lies dir meinen Erfahrungsbericht aufmerksam durch.

In wenigen Minuten wirst du vermutlich euphorisch vor deinem Bildschirm sitzen.

Wohlwissend, dass auch du deine Beschwerden endlich in den Griff bekommen kannst.

Und mit dem Wissen, welche einfachen Schritte hierfür notwendig sind.

Dafür verrate ich dir:

Warum bei 97% aller Betroffenen die Einnahme von Hormontabletten wie z.B. L-Thyroxin nicht ausreicht, um wirklich „gesund“ zu werden. Und weshalb sie immer noch unter den typischen Hashimoto-Symptomen leiden.

Warum die meisten deiner Beschwerden gar nicht von deiner Schilddrüsen-Unterfunktion stammen. Sie haben nämlich einen ganz anderen Ursprung. Und dieser lässt sich leichter behandeln, als du vermutest.

Warum Hashimoto ein ernstzunehmendes Warnsignal deines Körpers ist. Das Ganze führt in 3 von 4 Fällen zu weiteren gesundheitlichen Problemen. Zumindest wenn du nur die Symptome deiner Erkrankung behandelst, aber die wirkliche Ursache ignorierst.

Wie ich heute nahezu beschwerdefrei lebe, obwohl mir viele Jahre lang kein Arzt weiterhelfen konnte. Und wie du das auch schaffen kannst!

Ich selber hatte mehrere Jahre lang schwer mit den Symptomen meiner Schilddrüsenunterfunktion zu kämpfen.

Ich kenne das verzweifelte Gefühl, wenn Du ständig zunimmst und nichts dagegen machen kannst.

Mir ist bewusst, wie extrem die Psyche unter Hashimoto leidet.

All diese Dinge machte ich bereits selber durch.

Nur aus diesem Grund habe ich diesen Artikel verfasst.

Ich möchte Menschen wie dir aus ihrer jetzigen Situation heraushelfen.

Denn damals hätte ich mir von Herzen gewünscht, genau das zu lesen, was ich in den kommenden Zeilen mit dir teilen werde.

Außerdem weiß ich eine Sache ganz genau:

Es ist verdammt frustrierend, eine geeignete Lösung für seine Hashimoto-Probleme zu finden.

Die Ärzte verschreiben lediglich L-Thyroxin und passen hin und wieder die Dosierung an.

Wenn es dir trotzdem schlecht geht, bist Du mehr oder weniger auf dich alleine gestellt.

Teilweise wirst du dann nicht einmal mehr ernst genommen

Im Internet wird man von Informationen überflutet.

Die eine Quelle schreibt, du musst unbedingt deine Progesteron- und Hormonwerte überprüfen lassen.

Der nächste schwört auf einen hohen Vitamin D3 Spiegel mit ausreichend Eisen.

Jemand anderes ist davon überzeugt, dass du unbedingt deine B-Vitamine auffüllen solltest.

Ganz ehrlich, wie soll man bei so vielen Informationen wissen, was wirklich hilft?

Aus diesem Grund teile ich hier mit dir einen ganzheitlichen Weg.

Dieser fokussiert sich darauf, die Ursache deines Hashimotos zu behandeln und nicht nur stumpf auf die Schilddrüse zu gucken.

Damit nicht nur deine Blutwerte stimmen, sondern auch dein Wohlbefinden!

Denn nur mit einer solchen Herangehensweise lassen sich jegliche Hashimoto-Beschwerden auch wirklich langfristig und dauerhaft bekämpfen.

Und ja, ich weiß, dass genau dieser Ansatz auch neuerdings für mehrere Hunderte Euros im Internet verkauft wird.

Ich möchte diesen Leuten auch nicht ihr Geschäft kaputt machen.

Jedoch sehe ich es als meine solidarische Pflicht, dieses Wissen mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen.

Vor allem weil es sich um leicht umsetzbare Schritte handelt, die jeder in seinen Alltag einbauen kann.

Und die zu so viel mehr Lebensqualität führen.

Deshalb habe ich eine Bitte an dich:

Setze das hier Erlernte unbedingt um.

Denn auch dein gesundheitlicher Zustand kann sich schon in naher Zukunft spürbar verbessern…

Mittlerweile kenne ich unzählige Menschen, bei denen das der Fall ist.

Kirsten war geplagt von Haarausfall und starker Gewichtszunahme

Mit ihrer Diagnose zur Schilddrüsenunterfunktion änderte sich einiges an Kirstens Körper.

Sie selber berichtet:

„Plötzlich legte ich 15 Kilo an meinen Hüften zu und hatte das Gefühl nichts dagegen machen zu können. Egal was ich aß, das Gewicht ging nicht runter. Auch meine Haare veränderten sich. Sie wurden viel dünner und sind an einigen Stellen sogar leicht ausgefallen. Dafür habe ich mich sehr geschämt“.

Ihr Arzt konnte Kirsten nur bedingt helfen.

Er sagte ihr immer: „Sobald wir bei Ihnen erst einmal die richtige Dosis L-Thyroxin gefunden haben, werden die körperlichen Symptome verschwinden“.

Irgendwann waren ihre Blutwerte laut Arzt jedoch absolut in Ordnung.

Die körperlichen Probleme bestanden weiterhin.

Ihr Gewicht war nicht zurückgegangen und auch der Haarausfall nicht gestoppt.

Aus Frust meldete sie sich in verschiedenen Online-Foren zum Thema “Schilddrüse” an.

Dort bat sie um Hilfe und ich wurde auf sie aufmerksam.

Wir telefonierten einige Male und ich erzählte ihr von meiner Geschichte (mehr dazu später).

Sie war sehr neugierig und wollte direkt einige Dinge testen, nachdem sie von den wirklichen Ursachen ihres Hashimotos erfuhr.

Daraufhin gab es circa 4 Monate Funkstille.

Dann meldete sich Kirsten wieder bei mir.

Ihr Zustand hatte sich drastisch verbessert.

Ihre Haare wuchsen langsam nach und sie verlor über 2,5 kg an Gewicht, ohne ihre Essgewohnheiten dafür geändert zu haben.

Da Bilder ja meist mehr aussagen als Worte, sind hier mal zwei Bilder von ihren Haaren.

Die Veränderung ist wirklich erstaunlich.

Kirstens Haare zu ihrer Hashimoto Hochphase und jetzt ein Jahr später. (Stand 03.11.2021)

Maria klagte über ständige Müdigkeit

Sie war damals 44 Jahre alt und litt stark unter ihrer Unterfunktion.

Am stärksten belastete Maria ihr Energielevel.

Die damalige Situation beschreibt sie mit den folgenden Worten:

„Das Aufstehen war eine Qual, morgens war es meistens besonders schlimm. Über den Mittag verteilt wurde es ein wenig besser. Nachmittags fiel ich dann wieder in ein Loch, voller Kopfschmerz, und Mattigkeit. Ich empfand ALLES um mich herum als anstrengend.“

Aufgrund ihrer Verzweiflung, klammerte sie sich an jede Hilfe.

Sie recherchierte tagtäglich im Internet und probierte viele Dinge aus.

Nach ewigem Hin und Her begriff Sie immer mehr, dass Hashimoto lediglich ein Warnsignal ihres Körpers ist.

Langsam verstand Sie die Hintergründe ihrer Erkrankung und behandelte diese.

Ihr normales Energielevel kam zurück und ihr Alltag wurde wieder lebenswert.

Das Medikament L-Thyroxin konnte sie von 88mg auf 50mg reduzieren.

Mittlerweile ist sie sogar wieder so aktiv, dass sie regelmäßige Fahrradtouren unternimmt.

Laut Maria hat sie wieder genau so viel Energie wie in ihren Zwanzigern

Du siehst also.

Es gibt einen Ausweg aus dem Hashimoto-Dschungel.

Auch für dich!

Dazu musst du jedoch erst einmal verstehen,

Was überhaupt die wirkliche Ursache von Hashimoto ist

In deutschen Arztpraxen wird darüber nämlich kaum aufgeklärt.

Dort heißt es meistens einfach nur: „Ja, Sie haben Hashimoto und damit müssen Sie jetzt leben“.

Doch wieso es überhaupt dazu kommt, erfahren die wenigsten Betroffenen.

Wenn Du die Zusammenhänge jedoch genaustens verstehst

dann kannst Du auch dagegen ankämpfen und deine Beschwerden lindern.

Schau mal:

Die Krankheit “Hashimoto” ist eine Autoimmunerkrankung.

Das bedeutet:

Dein eigenes Immunsystem greift die Schilddrüse an und zerstört diese. *1

Diese funktioniert dann nicht mehr richtig und produziert weniger Hormone als üblich.

Deswegen sprechen wir jetzt auch von einer Schilddrüsen-Unterfunktion.

Das ist soweit bekannt.

Doch warum aber zerstört dein Immunsystem die Schilddrüse?

Ein normales Verhalten eines gesunden Körpers ist dies nämlich nicht.

Lass mir dir deshalb erklären: 

warum sich dein Immunsystem gegen dich richtet…

und woher all deine Symptome wirklich kommen.

Denn niemand wird mit Hashimoto geboren.

Und oftmals ist der Ausbruch der Krankheit nur ein letzter Hilferuf deines Immunsystems.

Dieses sagt dir förmlich: „Es tut mir leid. Ich schaffe das hier alles nicht mehr.“

Viel wichtiger ist es deshalb zu verstehen, was die Jahre vor dem Ausbruch der Krankheit passierte.

Denn dort zeichnet sich immer wieder dasselbe Muster ab.

Das kannst du dir so vorstellen:

Dein Immunsystem besteht aus ganz vielen verschiedenen Mitspielern.

Dieses löst eine Kettenreaktion aus, wenn „Eindringlinge“ in deinen Körper eintreten.

Das können z.B. Viren, Bakterien, Parasiten oder auch Umweltbelastungen sein.

Das Ziel ist es, den Eindringling zu attackieren und somit deinen Körper zu schützen.

Soweit so gut.

Für uns Hashimoto Patienten ist vor allem ein Mitspieler des Immunsystems interessant.

Die regulatorischen T-Zellen.

Diese haben die gleiche Rolle wie ein General beim Militär. *2

Sie leiten die Angriffe auf die Eindringline.

Das bedeutet, sie geben ihren Soldaten(Killerzellen) die Befehle, wann der Eindringling attackiert werden soll.

Auch bestimmen sie, wann der Angriff zu Ende ist.

Dann ziehen sich die Killerzellen wieder zurück.

Hier siehst du die wichtigen Mitspieler eines Immunsystems einmal verbildlicht *3

Die regulatorischen T-Zellen werden von deinem Körper selber produziert.

Zusammen mit den Killerzellen wandern sie dorthin, wo das Immunsystem aktuell benötigt wird.

Dieses wird durch unseren heutigen Lebensstil jedoch nahezu dauerhaft in Anspruch genommen.

Das geschieht vor allem durch Stress, Umweltbelastungen, Entzündungen oder auch Medikamente.

Und genau hier ist das Problem:

Es werden immer mehr regulatorische T-Zellen benötigt.

Einfach weil dein Immunsystem ständig aktiv ist.

Doch dein Körper kommt mit der Produktion nicht mehr hinterher.

Dementsprechend sind am Einsatzort keine oder zu wenige regulatorische T-Zellen vorhanden.

Es entsteht Chaos.

Denn die Killerzellen alleine wissen nicht, wie sie sich zu verhalten haben.

Dennoch wollen sie die Eindringlinge unbedingt abtöten, um deinen Körper zu schützen.

Also schießen sie wie wild um sich, in der Hoffnung, den Eindringling zu treffen.

Dabei nehmen Sie keine Rücksicht auf Verluste und verletzen teilweise auch körpereigenes Gewebe an

Dr. Datis Kharrazian ist ein Arzt aus den USA.

Er hat sich auf Schilddrüsenerkrankungen spezialisiert und beschreibt die Situation mit den Worten:

„Die regulatorischen T-Zellen können den Immunprozess nicht mehr leiten. Infolgedessen beginnen sich die Killerzellen chaotisch zu verhalten – und es kommt schließlich zur Zerstörung von Körpergewebe“*4

So kannst du dir dein Immunsystem vorstellen, wenn die regulatorischen T-Zellen nicht mehr richtig arbeiten *5

Nochmal also zusammengefasst:

Dein Immunsystem benötigt dauerhaft regulatorische T-Zellen, damit es richtig funktionieren kann.

Irgendwann kommt dein Körper mit der Produktion jedoch nicht mehr hinterher.

Dementsprechend arbeitet dein Immunsystem nicht mehr reibungslos.

Es greift versehentlich die eigene Schilddrüse an…

und die Schilddrüsenunterfunktion entsteht.

So wirst du deine Beschwerden also wirklich los:

Folglich sind es zwei simple Schritte, die dich wieder gesund machen.

Schritt 1:

Du musst deinem Körper genügend Hormone zur Verfügung stellen.

Deine Schilddrüse wurde teilweise zerstört und produziert deshalb nicht mehr genügend Hormone.

Trotzdem muss dein Körper weiterhin damit versorgt werden.

Ansonsten kann er nicht mehr richtig funktionieren.

Aus diesem Grund musst du die Hormone „von außen“ zuführen.

Immerhin das wird zum Glück von den Ärzten gemacht.

Sie verschreiben dir dann meist L-Thyroxin.

Hin und wieder sind es auch andere Präparate.

Schritt 2:

Du musst dafür sorgen, dass du genügend regulatorische T-Zellen produzierst.

Erst dann funktioniert dein Immunsystem wieder einwandfrei… *6

und du wirst wirklich gesund.

Dein Immunsystem muss nämlich für dich und nicht mehr gegen dich arbeiten.

Nur wenn du diese beiden Schritte richtig umsetzt, verschwinden deine Beschwerden langfristig.

Die „normale“ medizinische Behandlung setzt oftmals leider lediglich Schritt 1 um.

Du kennst es selber ja bestimmt gut genug:

Dein Arzt verschreibt dir L-Thyroxin und passt mit der Zeit die Dosis an.

Aber was ist dem zweiten Schritt?

Dieser wird völlig außer Acht gelassen.

Der wirklichen Ursache für die Schilddrüsen-Unterfunktion wird keinerlei Beachtung geschenkt.

Das kaputte Immunsystem wird quasi völlig ignoriert

obwohl es für die Unterfunktion verantwortlich ist.

Dementsprechend ist es auch kein Wunder, dass es so vielen Betroffenen immer noch schlecht geht.

Denn für die meisten deiner Hashimoto-Beschwerden ist das kaputte Immunsystem verantwortlich

Das mag dich jetzt vielleicht überraschen.

Wahrscheinlich hast du immer gedacht, dass einzig deine Schilddrüsen-Unterfunktion der Auslöser für all die Symptome ist.

Doch überleg mal.

Was passiert, denn wenn dein Immunsystem konstant gegen dich arbeitet?

Richtig.

Dein Körper kann seine normalen Aufgaben nicht mehr richtig ausführen.

Das ist übrigens auch der Grund, weshalb es vielen Hashimoto Betroffenen trotz guter Blutwerte (TSH) schlecht geht.

Dein Immunsystem arbeitet immer noch gegen dich.

Aus diesem Grund treten die typischen Symptome auf.

Meist wird der Stoffwechsel langsamer.

Die einen sind geplagt von einem starken Energiemangel oder depressiven Verstimmungen.

Die anderen berichten, dass Haut, Haare oder Nägel sich stark verschlechtern.

Ganz egal unter welchen Beschwerden du aktuell leidest.

Du musst unbedingt dafür sorgen, dass dein Immunsystem wieder für dich arbeitet.

Dieses ist indirekt an so vielen Vorgängen in deinem Körper beteiligt.

Wenn dieses aus dem Ruder gerät, können viele wichtige Abläufe nicht mehr richtig funktionieren.

Unser Immunsystem ist an fast allen Prozessen zur Energiegewinnung beteiligt*7

Und lass dir noch eine Sache gesagt sein.

Wenn du bereits seit längerer Zeit unter typischen Hashimoto-Beschwerden zu leiden hast…

dann bist du damit nicht alleine

und es ist auch NICHT deine Schuld!

Du wurdest mit Sicherheit nie ganzheitlich behandelt.

Deine Ärzte haben sich lediglich auf deine Schilddrüse fokussiert.

Das aus dem Ruder geratene Immunsystem wurde wahrscheinlich kaum thematisiert.

Aber warum ist das so?

Denn auch die Ärzte wollen dir nichts Böses.

Vielmehr ist unser Gesundheitssystem für das Leid vieler Hashimoto Betroffener verantwortlich

Das kannst du dir folgendermaßen vorstellen:

Die Arztpraxen in Deutschland beziehen 97% ihrer Einnahmen direkt von den Krankenkassen (Privat und Gesetzlich).

Das deutsche Gesundheitssystem basiert auf den Ausgaben der Krankenkassen *8

Die Ärzte sind finanziell also stark von den Krankenkassen abhängig.

Und diese wiederum geben bei jeder Krankheit genau vor, welche Behandlungskosten sie übernehmen.

Natürlich variiert der Umfang der Behandlung von Fachrichtung zu Fachrichtung.

Ein Endokrinologe hat ganz andere Möglichkeiten als der Hausarzt.

Im Großen und Ganzen übernehmen die Krankenkassen bei Hashimoto jedoch folgende Behandlungen:

  1. Die regelmäßige Kontrolle deiner Schilddrüse (Blutwerte, Ultraschall etc.)
  2. Das Anpassen der Dosis L-Thyroxin (oder anderer Hormonpräparate) ausgehend von den Blutwerten

Traurigerweise hat sich daran seit 40 Jahren nichts geändert.

Und das führt zu folgendem Problem:

Die Ärzte selber haben keinen Anreiz sich mit dem Thema Hashimoto wirklich intensiv zu befassen.

Versetzen wir uns mal in die Lage eines Arztes.

Wieso sollte sich dieser mit den neuesten Forschungsergebnissen und Behandlungsmethoden zum Thema Hashimoto beschäftigen?

Er wird diese in seiner Praxis so oder so nicht nutzen können.

Schließlich übernehmen die Krankenkassen dafür keine Kosten.

Also beschäftigen sich die meisten Ärzte während ihrer gesamten Laufbahn nie wirklich intensiv mit Schilddrüsenunterfunktionen…

Oftmals bleibt ihnen lediglich ihr spärliches Wissen aus dem Studium…

und der Irrglaube, dass sie mit der Gabe von L-Thyroxin alles nötige getan haben…

und es dem Patienten wieder besser gehen sollte.

Bestehen dennoch die typischen Symptome wie z.B. ein langsamer Stoffwechsel oder auch Müdigkeit…

dann werden diese einfach auf die Psyche oder den Stress geschoben.

Sehr zum Leid von Betroffenen.

Menschen, die weiterhin tagtäglich über lästige Beschwerden klagen.

Und denen eigentlich mit relativ einfachen Schritten weitergeholfen werden kann.

Es macht übrigens keinen großen Unterschied, ob du gesetzlich oder privat versichert bist…

dich beim Hausarzt, Internisten oder Endokrinologen behandeln lässt.

Wenn diese von der Krankenkasse bezahlt werden, dann behandeln sie immer nur nach deren Vorgaben.

Und genau dann werden lediglich die Symptome behandelt.

Zusammenfassend merkst du also:

Auf die Ärzte kannst du dich nicht wirklich verlassen.

Zumindest nicht, wenn du an der Ursache deiner Erkrankung arbeiten möchtest. 

Dein Hashimoto muss jedoch unbedingt behandelt werden. Und zwar dringend!

Denn eine Autoimmunerkrankung ist immer ein Warnsignal deines Körpers

Ein gutes Beispiel dafür ist die Geschichte von Manuela.

Das Ganze passierte vor circa 10 Jahren.

Manuela kannte ich vom Turnverein.

Ich ging früher noch regelmäßig turnen.

Sie litt unter Hashimoto. (Ich damals übrigens noch nicht)

Das Erstaunliche: Sie kam relativ gut zurecht und hatte kaum Beschwerden.

Höchstens klagte sie darüber, dass es mit dem Abnehmen nicht mehr so klappte.

Ansonsten ging es ihr gut.

Während einer ärztlichen Routineuntersuchung wurde bei ihr jedoch ein enorm hoher Blutzuckerspiegel festgestellt.

Neben ihrem Hashimoto wurde ihr noch Diabetes diagnostiziert.

Das war eine weitere starke Einschränkung für sie.

Ständig musste sie nun ihren Blutzucker kontrollieren.

Waren die Werte nicht in Ordnung, plagten sie oft qualvolle Nebenwirkungen.

Das waren vor allem Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein und ständig war sie gereizt.

Auch die Aufgaben des Alltags mit ihrer Familie wurden immer anstrengender für sie.

Im Turnverein meldete sie sich 4 Monate nach ihrer Diabetes-Diagnose ab.

Zu mühevoll war für Manuela das ständige Hin-und Herfahren und die weiten Fahrten zu Wettkämpfen.

Sie hatte einfach nicht mehr die Kraft dazu…

Heutzutage weiß ich:

Manuelas Geschichte ist kein Einzelfall.

Häufig zieht Hashimoto weitere chronische Erkrankungen mit sich. *9

In der folgenden Grafik siehst du dies einmal aufgelistet.

Dann siehst du, welchem gesundheitlichen Risiko du aktuell ausgesetzt bist:

Oftmals kommen neben Hashimoto in den nächsten Jahren noch weitere chronische Erkrankungen hinzu *10

Richtige Fanatiker gehen sogar so weit und sagen:

„Bei einer gestörten Schilddrüse nicht die wirklichen Ursachen zu behandeln, ist wie jeden Tag russisch Roulette zu spielen. Früher oder später wird es dich treffen.“

In deinem Fall ist es nicht die Kugel, sondern eine weitere chronische Krankheit.

Das Leid nimmt jeden Tag zu.

Von einer wirklichen Lebensqualität kann dann kaum mehr noch die Rede sein

Deshalb musst du auf die Warnsignale deines Körpers achten.

Dieser sagt dir bei Hashimoto nämlich:

„Hey, das Immunsystem gerät hier gerade außer Kontrolle und hat schon die Schilddrüse angegriffen.

Bitte kümmere dich darum, dass das Immunsystem wieder richtig funktioniert…

ansonsten kann es weitere Teile des Körpers angreifen.“

Ich war übrigens in einer ähnlichen Situation wie Manuela.

Am besten stelle ich mich hier einfach kurz vor.

Dann wirst du auch ganz genau verstehen…

Was mich damals aus dem Teufelskreis der Beschwerden befreit hat…

und wie du das auch schaffen kannst!

Mein Name ist Claudia Behringer.

Ich bin 37 Jahre alt und vor circa 6 Jahren wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto) diagnostiziert.

Ich tappte dann die ersten 2 Jahre komplett im Dunkeln.

Zu dieser Zeit hatte ich vor allem mit extremer Müdigkeit, Gewichtszunahme und teilweise depressiven Verstimmungen zu kämpfen…

obwohl ich laut meiner Hausärztin bereits nach einem halben Jahr „optimal“ eingestellt war.

Zumindest war das ihre Ansicht, wenn sie meine TSH Werte sah.

Zwei Jahre nach meiner Diagnose hatte ich zunehmend mit immer mehr Gelenkschmerzen zu kämpfen.

Das war gleichzeitig auch der Wendepunkt in meiner Krankheitsgeschichte.

Ich schaute nämlich im Internet, ob die Gelenkschmerzen einen Zusammenhang mit meinem Hashimoto hatten.

Und siehe da:

Ja, ich wurde bestätigt und entwickelte daraufhin eine panische Angst.

Schließlich wollte ich nicht, dass sich mein Gesundheitszustand in den nächsten Jahren noch weiter verschlechtert.

Meine Hausärztin sagte daraufhin nur trocken:

„Frau Behringer, machen Sie sich deshalb mal nicht zu viele Sorgen.  Die Gelenke nutzen sich halt mit dem Alter ab und dann zwickt es auch mal ein bisschen hier und da. Doch ich kann verstehen, dass sie Angst haben. Dafür verschreibe ich Ihnen auch noch etwas.“

Was sie mir schlussendlich verschrieb, war ein Antidepressivum.

Ab diesem Zeitpunkt hatte ich die Schnauze voll von den Ärzten

Immer nur abgewimmelt zu werden.

Nie wird wirklich an der wahren Ursache gearbeitet.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich übernahm dann selber die Verantwortung für meine Gesundheit.

Mein angespartes Geld investierte ich in eine ganzheitliche Behandlung.

Dafür flog ich zu einem Arzt in die USA, der an der Harvard Universität studiert hatte und sich auf Schilddrüsenerkrankungen spezialisiert.

Sein Name ist Dr. Anderson für alle, die es interessiert.

Zu ihm zu gehen, war wirklich eines der besten Entscheidungen meines Lebens.

Dort hatte ich endlich mal das Gefühl, richtig ernst genommen zu werden.

Es wurden mehrere Untersuchungen zu meinem Immunsystem gemacht.

Aber auch andere Organe wie der Darm, die Leber oder die Nebennieren wurden überprüft.

Ebenso schaute er sich meine Essgewohnheiten an…

und schlussendlich hatte er ein Gesamtbild von mir.

Darauf basierend wurde dann ein Therapieplan erstellt.

Die komplette Behandlung musste ich übrigens selber aus eigener Tasche zahlen.

Genauso wie den Flug und die Unterkunft.

Günstig war es auf jeden Fall nicht.

Doch heute kann ich sagen, dass sich die Mühe gelohnt hat

Ich fühle mich um einiges besser als vor meiner Hashimoto Diagnose.

Mittlerweile bin ich immer gut gelaunt

und habe mehr als genug Energie für den Alltag.

Damit du jetzt aber nicht selber in die USA fliegen musst…

oder womöglich sogar Geld für unnötige Behandlungen ausgibst…

erkläre ich dir ganz genau, was bei mir wirklich den Unterschied gemacht hat.

Wodurch meine Beschwerden verschwunden sind.

Was auch du von zu Hause aus umsetzen kannst.

Und womit bereits zehntausende Frauen auf der ganzen Welt wieder gesund wurden.

Die Lösung ist nämlich einfacher als du denkst

Mittlerweile weißt du ja, was die Hauptursache deines Hashimotos ist:

Es sind zu wenige regulatorische T-Zellen vorhanden.

Dementsprechend gerät das Immunsystem aus dem Ruder.

Das hatte ich weiter oben ja bereits beschrieben.

Genau wie die Lösung dafür:

Du musst dafür sorgen, dass dein Körper wieder genügend regulatorische T-Zellen produziert.

Dann arbeitet dein Immunsystem wieder für dich.

Dein Körper ist wieder in der Lage, seine normalen Aufgaben richtig zu erledigen.

Wie z.B. die Verdauung oder den Stoffwechsel

und deine jetzigen Beschwerden werden gelindert.

Doch wie produzierst du mehr regulatorische T-Zellen?

An diesem Punkt kommt wieder Dr. Anderson ins Spiel.

Ich kann mich noch genau daran erinnern.

Es war ein Dienstag, an dem wir die ganzen Untersuchungen durchführten.

Am Freitag sollte ich dann wieder in die Praxis kommen.

Dort stellte er mir meinen Behandlungsplan vor.

Ich selber war etwas aufgeregt.

Doch er konnte mich beruhigen:

„Frau Behringer, alles halb so wild.

Uns ist nichts Ungewöhnliches aufgefallen.

Wir führen einfach eine T-Zell-Therapie durch und dann wird es Ihnen bald wieder besser gehen.“

„T-Zell was?“, fragte ich verdutzt nach.

„T-Zell-Therapie nennt sich das Ganze.

Das ist eine Methode, mit der wir die Anzahl ihrer regulatorischen T-Zellen erhöhen.

Dadurch kann ihr Immunsystem sich erholen und ihre Beschwerden verschwinden größtenteils.“

So funktioniert die T-Zell-Therapie:

Im ersten Moment dachte ich, dass es sich hier vielleicht um eine Infusion handelt.

Oder dass ich jetzt regelmäßig in die Praxis kommen muss.

Doch damit lag ich total falsch.

Denn eine T-Zell Therapie kann jeder Hashimoto-Betroffene ganz einfach von zu Hause aus durchführen.

Dafür musst du nicht extra in die USA fliegen.

Dein Körper produziert die regulatorischen T-Zellen im Knochenmark und in der „Thymusdrüse„. *11

Dafür werden vor allem die Aminosäuren Cystein, Glycin und ein paar Mineralien benötigt. *12

Gesunde Menschen nehmen genug dieser Nährstoffe über die Nahrung auf.

Hashimoto-Betroffene benötigen jedoch erheblich mehr davon.

Einfach weil der Körper deutlich mehr regulatorische T-Zellen produzieren muss.

Für sie ist es also nahezu unmöglich den Bedarf über ihre normale Ernährung abzudecken.

Dr. Anderson gab mir deshalb ein Präparat, das mich zunächst skeptisch machte

„Nehmen Sie davon zwei Gramm täglich.

Dann wird es Ihnen schon bald wieder besser gehen.“

Ich schaute ihn skeptisch an und fragte, wie mir dieses Pulver denn helfen sollen.

Grundsätzlich bin ich kein Fan davon, auf „Gut Glück“ Medikamente einzunehmen.

Doch er konnte mich beruhigen.

„Keine Sorge. Es handelt sich lediglich um ein Nahrungsergänzungsmittel.

Dort sind Cystein, Glycin und Zink enthalten.

Also genau die Stoffe, mit denen ihr Körper wieder ausreichend regulatorische T-Zellen produzieren kann.

In spätestens 3 Monaten werden Sie sich wie ein anderer Mensch fühlen.

Ansonsten telefonieren wir dann noch einmal und schauen, wie es weitergeht.“

Ich bedankte mich bei ihm für seine Bemühungen und verließ die Praxis.

Zugegebenermaßen hatte ich ein sehr mulmiges Gefühl.

Schließlich reiste ich diesen weiten Weg bis in die USA.

Wir führten so viele Untersuchungen durch…

und jetzt am Ende sollte ich lediglich dieses Pulver einnehmen.

Ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich dadurch wirklich beschwerdefrei werde.

Gleich im Hotel angekommen, recherchierte ich deshalb nach den Hauptinhaltsstoffen.

„N-Acetyl-Cystein und L-Glycin“.

Doch scheinbar war ich auf eine absolute Geheimwaffe gestoßen

Auf deutsch fand ich keine wirklichen Erfahrungsberichte.

Doch die englischen Suchergebnisse machten mir Hoffnung.

„Die Wirkung ist absolut Spektakulär.:) Mir geht es so gut wie lange nicht. Bin viel wacher, ausgeglichener, strukturierter, mir geht es viel besser.“ schrieb eine Anwenderin.

„Ich hätte niemals gedacht, dass ein paar Aminosäuren mein Leben so stark ins positive verändern können. Ich fühle mich so gut wie seit 10 Jahren nicht mehr.“ berichteten mehrere Nutzer.

„Heute morgen hatte ich Tränen in den Augen. Ich habe im letzten Monat 3 Kilo abgenommen und habe nicht einmal auf meine Ernährung geachtet“ äußerte eine 50 jährige Frau.

Meine Laune änderte sich schlagartig, nachdem ich die Erfahrungsberichte der anderen Nutzer las.

Zusätzlich fand ich noch eine Studie, welche die Wirksamkeit der T-Zell Therapie ebenfalls bestätigte. *13

Dort wurde untersucht, ob sich die Produktion von regulatorischen T-Zellen durch Nahrungsergänzungsmitteln ankurbeln lässt.

Dazu erhielten die Testpersonen ein ähnliches Präparat, wie das was Dr. Anderson mir gab.

Mit N-Acetyl-Cystein, L-Glycin und Zink.

Das Ergebnis war verblüffend.

Bereits nach 8 Wochen verdreifachten sich die regulatorischen T-Zellen bei den Teilnehmern.

Meine anfängliche Skepsis war nun komplett verflogen.

Jetzt konnte ich es gar nicht mehr abwarten, das Pulver einzunehmen.

Also startete ich mit der T-Zell Therapie

Jeden Tag nahm ich nun 2 Gramm vom Pulver zum Mittagessen ein.

Eine zum Mittagessen und eine zum Abendessen.

Am Morgen schluckte ich übrigens weiterhin meine L-Thyroxin Tabletten.

Ich tat also alles genau so, wie Dr. Anderson es mir empfohlen hatte.

Doch ich bemerkte keine Veränderung.

Und das wurde langsam zum Problem.

Die Wirkung blieb nämlich vollkommen aus.

Nach einer Woche – keine Veränderung zu spüren.

Nach zwei Wochen – immer noch keine Veränderung zu spüren.

Nach drei Wochen – ich spürte weiterhin nichts.

So langsam hatte ich die ersten Zweifel, ob das Ganze überhaupt funktioniert.

Ich telefonierte mit Dr. Anderson und erzählte ihm von meinen Sorgen.

Er sagte mir, dass es jetzt noch zu früh sei, um ein Urteil zu fällen.

Wenn es mir nach 3 Monaten nicht besser geht, soll ich mich wieder bei ihm melden.

Und er hatte Recht:

Denn nach 4 Wochen spürte ich die ersten Veränderungen

Mein Mittagstief verschwand und ich hatte wieder mehr Energie.

Es fühlte sich nicht mehr alles so „anstrengend“ an.

Ich konnte normale Tagesaktivitäten wieder verrichten und auch das Arbeiten fiel mir leichter.

Mittlerweile weiß ich, dass die Wirkung bei der T-Zell Therapie nicht sofort spürbar ist.

Schließlich dauert es seine Zeit bis dein Körper wieder genügend regulatorische T-Zellen produziert.

Erst wenn das geschieht, wirst du dich besser fühlen.

Spätestens ab dem zweiten Monat spürte ich dann die komplette Wirkung.

Ich fühlte mich pudelwohl.

Mein Schlaf war sehr erholsam.

Um ehrlich zu sein spürte ich keine Beeinträchtigung mehr durch meine Unterfunktion.

Mir fiel ebenfalls auf, dass meine Nägel viel gesünder und stärker wurden.

Auch meine Haare wurden geschmeidiger und dicker.

Es schien, als würde sich mein kompletter Körper erholen.

Und auch der Blick auf der Waage überraschte mich

Heute weiß ich: Ein normales Gewicht ist auch trotz Hashimoto möglich.

Schließlich hatte ich keine Diät gemacht oder meine Ernährung umgestellt.

Das hatte ich bereits viele Jahre zuvor probiert, aber nie tat sich etwas.

Schlussendlich waren es nach 2 Monaten 1,5 kg weniger.

Das mag für einige nicht bedeutend viel sein.

Ich freute mich jedoch ungemein.

Schließlich kannte mein Gewicht die letzten 5 Jahre lang nur eine Richtung.

Nämlich nach oben.

Heute, also ganze drei Jahre später, nehme ich immer noch täglich ein ähnliches Präparat ein.

Nach wie vor geht es mir super.

Wie du sehen kannst, bin ich noch einige weitere Kilos losgeworden.

Das Energielevel ist weiterhin hoch.

Man könnte sagen, ich bin wieder die alte.

Also die, die ich vor meiner Diagnose mit Hashimoto war.

Ich hatte übrigens seit meiner Behandlung keinen einzigen „Hashimoto-Schub“ mehr…

Und auch meine Antikörperwerte sind vergleichsweise niedrig.

Hinweis: Wenige Antikörper sind ein Zeichen dafür, dass dein Immunsystem nicht mehr die Schilddrüse angreift.

Bei uns Hashimoto-Patienten ist das also ein gutes Zeichen.

Meine Antikörperwerte vom 15.03.2021

Auch du kannst mit der T-Zell Therapie wieder beschwerdefrei werden

Mittlerweile kenne ich hunderte Erfolgsgeschichten.

Ganz normale Hashimoto-Betroffene, die bereits nach wenigen Wochen den Großteil ihrer Beschwerden losgeworden sind.

Da hätten wir z.B. die Fälle von Maria und Kirsten.

Von ihnen habe ich dir ja bereits am Anfang des Artikels erzählt.

Auch du kannst jetzt eine T-Zell Therapie durchführen.

Suche dir dafür ein Nahrungsergänzungsmittel, welches folgende Kriterien erfüllt:

  • Cystein muss in der Form „N-Acetyl-Cystein“ vorhanden sein und davon mindestens 500 mg am Tag
  • Glycin muss in der Form „L-Glycin“ vorhanden sein und davon mindestens 750 mg pro Tagesdosis.
  • Es sollten mindestens 10 mg Zink pro Tag enthalten sein.
  • Außerdem ist es empfehlenswert, wenn weitere Antioxidantien enthalten sind wie z.B. Astaxanthin, OPC oder auch Alpha liponsäure. Diese regen die Produktion der Thymusdrüse an.

Alle diese Vorgaben stammen direkt von Dr. Anderson…

und treffen auch auf das Präparat zu, welches er mir damals gab.

Es ist absolut essentiell, auf diese Punkte zu achten.

Ansonsten wird dein Körper nicht genügend regulatorische T-Zellen produzieren können…

und du wirst keine Wirkung spüren

In den USA gibt es dafür übrigens schon mehrere Anbieter.

In Deutschland suchte ich jedoch vergeblich nach einem Nahrungsergänzungsmittel, das diesen Anforderungen entspricht.

Deshalb bestellte ich mir alle 4 Monate einen großen Vorrat aus den USA.

Der Versand war dann ziemlich teuer und dauerte auch immer super lange.

Vor allem weil ich noch zum Zoll rennen musste.

Runtergerechnet zahlte ich monatlich so um die 110€ – 120€.

Ganz schön teuer.

Aber das war es mir wert, um beschwerdefrei zu bleiben.

Das machte ich circa ein Jahr lang bis ich die Marke „Power Schilddrüse“ entdeckte.

Die Firma kommt ursprünglich aus den USA und spezialisiert sich auf Menschen mit Schilddrüsenunterfunktionen.

Das Produkt heißt „Immun Balance“ und wird seit einigen Jahren auch in Deutschland verkauft.

Je nachdem wie schnell DHL ist, dauert der Versand hier nur zwischen 2 – 3 Tage.

Das Preis/Leistungsverhältnis ist hier wirklich fair.

Auch erfüllt das Präparat alle oben beschriebenen Kriterien.

Auf den ersten Blick machte das „Immun Balance“ Präparat also einen sehr guten Eindruck.

Ich bestellte es, testete es aus und war begeistert.

Es wirkte 1 zu 1 wie das Nahrungsergänzungsmittel von Dr. Anderson.

Zugegebenermaßen ist das auch kein Wunder.

Schließlich sind fast die gleichen Inhaltsstoffe enthalten.

Noch heute nehme ich „Immun Balance“ täglich ein.

Genauso wie viele andere Hashimoto-Betroffene, die von der Wirkung überzeugt sind.

Zusätzlich hat sich auch die Einnahme von Vitamin D3 bewährt

In Deutschland leiden 90% der Menschen unter einem Mangel.

Und dennoch ist Vitamin D3 vor allem für Hashimoto-Betroffene sehr wichtig.

Einfach weil es bei Autoimmunerkrankungen eine „beruhigende“ Wirkung hat.

Das Vitamin schwächt die Angriffe deines Immunsystems ab und verhindert zu 79%, dass sich eine Autoimmunerkrankung weiterhin ausbreiten kann. *14

Und ja ich weiß.

Wenn du aktuell mit einer Schilddrüsenunterfunktion zu kämpfen hast, dann wurden dir bestimmt schon tausende Nahrungsergänzungsmittel empfohlen.

Ich kann dir aber nur aus vollem Herzen empfehlen „Immun Balance“ und Vitamin D3 zusammen mindestens zwei bis drei Monate lang auszutesten.

Es gibt faktisch keine vergleichbare Kombination an Nahrungsergänzungsmitteln, die so gut die Ursache von Hashimoto bekämpft.

Ich packe dir unten mal einen Link vom „Immun Balance“ und meinem Vitamin D3 Präparat rein.

Dann kannst du dir dort selber mal ein Bild davon machen.

Das ist auch komplett unbezahlte Werbung.

Ich bekomme für das Verlinken keinen einzigen Cent.

Selbst wenn du das Produkt kaufen solltest, bekomme ich keinerlei Provision.

Ich bin lediglich eine überzeugte Kundin

und habe die erstaunliche Wirkung mehrfach in meinem Umfeld miterleben dürfen.

*Update:  Aufgrund der steigenden Beliebtheit ist das Präparat in letzter Zeit öfters ausverkauft. Aktuell läuft auch noch eine Rabattaktion. Immun Balance wird deshalb wahrscheinlich bald nicht mehr verfügbar sein. 

 Es dauert dann meistens 6 – 8 Wochen bis das Produkt wieder vorhanden ist.

Ich kann dir deshalb empfehlen, direkt die 3-Monats Packung zu schnappen. Somit bist du auf der sicheren Seite und hast bei der Einnahme keine Unterbrechung.

Mir ist der Vorrat nämlich schon einmal ausgegangen. Genau in dieser Zeit war das Präparat dann auch ausverkauft. Ich musste dadurch einen Monat lang pausieren. Ab der dritten Woche bemerkte ich bereits, wie es mir immer schlechter ging.

Mit der 3-Monats Packung wirst du zudem auch die beste Wirkung spüren. Je länger du das Nahrungsergänzungsmittel nämlich nutzt, desto mehr regulatorische T-Zellen produziert dein Körper. Und umso besser wird es dir gehen.

Der Hersteller möchte natürlich auch, dass es dir so gut wie nur möglich geht. Deshalb bietet er für die 3-Monats Packung auch einen zusätzlichen Mengenrabatt an. Du erzielst damit also nicht nur die beste Wirkung, sondern sparst auch am meisten.

Dein Kauf ist übrigens komplett risikofrei. Das finde ich sehr fair.

Solltest du nämlich nicht mit der Wirkung von „Immun Balance“ zufrieden sein, dann erhältst du dein komplettes Geld zurück.

Diese vertrauliche Garantie kann der Onlineshop nur anbieten, da über 97% der Kunden zufrieden sind.

Mit einem Klick auf den untenstehenden Button kommst du direkt zum „Power Schilddrüse“ – Onlineshop.

Dort kannst du dir selber ein Bild vom „Immun Balance“ und Vitamin D3 Präparat machen. Schau am besten erst einmal, ob die Produkte überhaupt noch verfügbar sind.

Wichtig! Nachtrag zu Power Schilddrüse:

Die Firma hat im letzten Jahr ihr Konzept noch einmal überarbeitet.

Mittlerweile erhältst Du nach der Bestellung nicht mehr nur dein Produkt, sondern eine komplette Einweisung per E-Mail.

Das bedeutet, dir wird ein persönlicher Ansprechpartner zugeteilt.

Dieser erklärt dir dann ganz genau, was du bei der Einnahme deiner Produkte zu beachten hast.

Das finde ich wirklich beeindruckend.

Du bist dadurch nicht komplett auf dich alleine gestellt, sondern hast immer eine helfende Hand zur Seite.

Und diese Menschen sind auch tatsächlich daran interessiert, dass sich dein Gesundheitszustand verbessert.

Alles in allem eine sehr positive Entwicklung, die ich fairerweise noch erwähnen wollte.

Weitere Veränderungen, die mir positiv aufgefallen sind:

  • 90 Tage „Geld Zurück Garantie“ wurde eingeführt
  • Kundenservice hat sich stark verbessert
  • Es wird endgültig auf jegliche Zusatzstoffe verzichtet

Hier ist noch einmal der Link zum „Immun Balance“ und Vitamin D3 Präparat.

Ein paar abschließende Worte

Ich habe dir jetzt hier in diesem Artikel alle wichtigen Infos mitgegeben…

und hoffe, dass du nun die Zusammenhänge und Hintergründe deiner Schilddrüsenunterfunktion besser verstehst.

Du kennst jetzt nicht nur die Hauptursache für dein Hashimoto…

sondern weißt auch, warum die meisten Ärzte in Deutschland diese gar nicht richtig behandeln können.

Ich habe dir gezeigt, wie du dank der „T-Zell Therapie“ wieder beschwerdefrei leben kannst.

Damit du endlich wieder das Leben führst, das du vor deiner Hashimoto-Erkrankung hattest. 

Mit normalem Stoffwechsel, genug Energie und vollem Haar.

Und glaub mir.

Wenn mit der Zeit dann die ersten Kilos purzeln

und eine alte Freundin dich mit den Worten begrüßt:

„Huch, dich hätte ich ja fast gar nicht wiedererkannt. Mensch, Du hast ja abgenommen.“

Dann fühlt man sich einfach nur großartig.

Das Tolle ist.

Dies ist auch bei dir möglich.

So viele Betroffene da draußen haben es bereits bewiesen.

Falls du jetzt noch weitere Fragen haben solltest, dann kannst Du mir gerne eine E-Mail schreiben.

Einfach an: mail@claudia-behringer.de

Ich probiere so schnell wie möglich zu antworten.

Ansonsten wünsche ich dir noch einen angenehmen Tag und alles Gute für deine Gesundheit.

Liebe Grüße

Deine Claudia

Familie „Behringer“ wünscht liebe Grüße und hofft, dass dir der Artikel gefallen hat.

Kommentare:

Monika D.

Hey Claudia, erst einmal vielen dank für deine Bemühungen und den Artikel. Ich habe echt einiges lernen können und das mit diesen regulatorischen Zellen ist wirklich super spannend. Ich war zwar zunächst etwas skeptisch ob das mit dem N-acetyl-cystein und L-Glycin alles so wirklich ungefährlich ist. Die Namen haben sich so kompliziert angehört und deshalb dachte ich dahinter steckt irgendwas chemisches. Habe jetzt doch nochmal rausgefunden, dass beides aber natürlich vorkommende Stoffe sind also keine Chemie. Habe deshalb mal jetzt bei der Schilddrüsenfirma bestellt und bin schon ganz gespannt auf die Resultate.

Renate M.

Mit den Ärzten habe ich wirklich genau die gleiche Erfahrung wie du gemacht. So richtig weiterhelfen konnten keiner

Karin W.

Hallo liebe Claudia, ich muss mich hier einfach mal bedanken. Habe den Artikel vor 2 Monaten ganz neugierig durchgelesen und direkt einiges ausprobiert. Mittlerweile geht es mir viel besser. Fühl dich ganz fest von mir gedrückt. Du hast mir echt die Augen geöffnet. Ich habe den Artikel mittlerweile auch shon an Freundinnen geteilt, die ebenfalls Hashimoto haben. Sie sind auch sehr begeistert :)

Annegret V.

Hier mal ein kleines unabhängiges Feedback zum Artikel: Ich habe ihn das erste mal vor circa einem halben Jahr gelesen und war dann natürlich erst einmal super neugierig, ob das denn auch so alles funktioniert wie von dir beschrieben. Also einfach mal das Immun Balance gekauft und ausprobiert. Ich muss mich nachträglich einfach noch einmal von ganzem Herzen bedanken. Nachdem ich es 2 – 3 Wochen eingenommen habe, geht es mir so viel besser. Unglaublich. Sogar das Abnehmen klappt wieder!!! Das ganze hätte ich wirklich 10 Jahre früher gebraucht.

Hannah D.

Verständlich und einfach geschrieben mit neuen guten Infos. Danke dafür

Patricia S.

Habe auch die Diagnose Hashimoto letztes Jahr bekommen und wurde nur regelrecht mit Infos überflutet. Sogar unterschiedliche Ärzte haben komplett unterschiedliche Dinge empfohlen und ich weiß manchmal echt nicht, wem ich am ehesten vertrauen kann. Werde das mit dem Nahrungsergänzungsmittel aber sicherlich mal austesten.

Katja U.

Hey ich habe noch eine Frage auch zu Hashimoto. wie setze ich am besten mein L-Thyroxin ab? Ich will keine Hormone mehr nehmen.

Hildegard V.

Eine Freundin hat mir gerade den Artikel gesendet. Hier wird echt einiges über Hashimoto erklärt was ich mir schon gedacht habe und jetzt nochmal bestätigt wird.

Sandra T.

Wow du siehst wirklich toll aus heutzutage. Hätte ich nicht gedacht dass das Abnehmen noch mit Hashimoto so gut klappt.

Karin D.

Wie viel hast du für deine Behandlung in den USA gezahlt? Ich schaue eben auch nach einer Behandlung im Ausland.

Beate L.

Ich habe jetzt auch dieses Pulver gekauft. Ich hoffe einfach nur, dass meine Haare wiederkommen. Es sind schon so viele ausgefallen.

Judith O.

Sehr viele gute Infos. Bin jetzt auch seit zwei Jahren betroffen und die Ärzte haben mich immer noch nicht richtig eingestellt. Ich bin langsam echt am verzweifeln.

Schreibe einen Kommentar:

Quellen:

1: https://www.gesundheitsinformation.de/hashimoto-thyreoiditis.html

2: Dr. Kharrazian, Datis. Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln: Wenn Sie sich trotz normaler Blutwerte schlecht fühlen. Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion (German Edition) . VAK. Kindle-Version.

3: https://cellcartoons.net ; https://sciencehook.com

4: Dr. Kharrazian, Datis. Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln: Wenn Sie sich trotz normaler Blutwerte schlecht fühlen. Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion (German Edition) . VAK. Kindle-Version.

5: https://cellcartoons.net/ ; https://sciencehook.com/

6: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1782226/

7: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1550413117300967

8: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/12/PD21_549_52911.html

9: Dr. Kharrazian, Datis. Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln: Wenn Sie sich trotz normaler Blutwerte schlecht fühlen. Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion (German Edition) . VAK. Kindle-Version.

10: Dr. Kharrazian, Datis. Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln: Wenn Sie sich trotz normaler Blutwerte schlecht fühlen. Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion (German Edition) . VAK. Kindle-Version.

11: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK27123/

12: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5342627/

13: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fimmu.2020.00253/full

14: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3166406/