Drei Fehler, die Sie beim Händewaschen vermeiden sollten

Wenn Händewaschen so einfach ist, warum fällt es dann einigen von uns so schwer?

Jeder beherrscht das Händewaschen seitdem er ein Kind ist – so denkt man zumindest. In einer Studie des Journal of Environmental Health aus dem Jahr 2013 wuschen sich nur 5 % der Teilnehmer nach dem Toilettengang lange genug die Hände. Hinzu kommt noch: 23 % benutzten keine Seife, und 10 % machten sich überhaupt nicht die Mühe, ihre Hände zu waschen. Ekelhaft!

Sich die Hände zu waschen ist eine der besten Maßnahmen, um die Verbreitung von Keimen zu verhindern, insbesondere in der Erkältungs- und Grippezeit. Lesen Sie weiter, um fünf Fehler zu entdecken, die Sie vielleicht machen.

Sie lassen das Händewaschen gelegentlich aus

Sich nach dem Toilettengang nicht die Hände zu waschen, ist einfach nicht in Ordnung. Wenn Sie die Toilette ohne Spülung verlassen, schleppen Sie nicht nur Ihre eigenen Keime mit sich herum, sondern auch die Bakterien, die Sie vom Türschloss, der Toilettenspülung und anderen Oberflächen aufgenommen haben. Dann werden Sie diese Keime auf alles übertragen, was Sie anschließend anfassen.

Wenn Sie sich nicht die Hände waschen, können diese Keime in der Nähe bleiben, und das ist schlecht, wenn Sie Krankheiten vorbeugen wollen. Die Haut bildet eine gute Barriere zwischen uns und den Keimen. aber Schleimhautoberflächen wie Augen, Mund und Genitalien sind poröser, so dass Keime hineingesaugt werden können.

Das bedeutet, dass Keime, die Sie auf der Toilette aufgenommen haben, verweilen und sich möglicherweise ausbreiten können, wenn Sie eine andere poröse Stelle, insbesondere Ihren Mund, berühren – ganz zu schweigen davon, dass sie auf eine andere Person übertragen werden können, die mit Ihren schmutzigen Händen in Kontakt kommt. Bedenken Sie folgendes: Der durchschnittliche Mensch berührt sein Gesicht 16 Mal pro Stunde.

Wenn Sie es nicht ohnehin schon tun, sollten Sie sich auch vor dem Essen oder der Zubereitung einer Mahlzeit die Hände waschen, damit die Lebensmittel nicht verunreinigt werden (hallo, Lebensmittelvergiftung!).

Sie benutzen keine Seife

Seife sorgt nicht nur dafür, dass Ihre Hände gut riechen. Seife ist ein chemisches Gebräu, das speziell dafür entwickelt wurde, klebrige Insekten von der Haut zu entfernen. Da die Oberflächen von Bakterien und Viren zum Teil aus fetthaltigen Stoffen bestehen, bewirken die Seifenbestandteile eine chemische Reaktion, die die Keime festhält, so dass sie mit dem Seifenschaum abgespült werden.

Formeln auf Alkoholbasis können mehr Keime schneller abtöten als einfache Seife und Wasser. Verschwenden Sie aber nicht Ihre Zeit mit antibakteriellen Produkten mit dem Inhaltsstoff Triclosan. Es gibt keine Beweise dafür, dass diese Seifen besser wirken als normale Seifen oder Seifen auf Alkoholbasis, und einige Studien deuten darauf hin, dass sie zu Antibiotikaresistenzen beitragen und in Tierversuchen die Hormone beeinträchtigt haben. Außerdem gibt es keine Beweise dafür, dass Triclosan einen eindeutigen Nutzen gegen bakterielle Kontaminationen bietet.

 

Und noch etwas ist zu beachten: Flüssigseife ist in der Regel wirksamer als Stückseife, weil sie weniger leicht verunreinigt werden kann.

Wenn Sie in der Klemme stecken, kann auch ein Handdesinfektionsmittel mit mindestens 60 % Alkohol helfen, das allerdings bei stark fettigen Händen weniger wirksam ist. Deshalb sind die gute alte Seife und Wasser immer die erste Wahl.

Sie schrubben nicht lange genug

Seife hilft nicht, wenn du sie sofort abspülst. Sie müssen mindestens 20 bis 30 Sekunden lang schrubben, lange genug, um zweimal „Happy Birthday“ zu summen. Reiben Sie in dieser Zeit Ihre beiden Handflächen, die Handrücken und die Fingerzwischenräume. Legen Sie eine Hand über die andere und schrubben Sie mit verschränkten Fingern, dann wechseln Sie. Auf diese Weise decken Sie alle Seiten beider Fingerpaare ab.

Eine übersehene Stelle: Ihre Fingernägel. Dort können sich eine Menge Bakterien und Viren festsetzen. Um Ihre Nägel zu reinigen, nehmen Sie Ihre rechte Hand und reiben Sie die Fingerspitzen auf der Handfläche Ihrer linken Hand und umgekehrt.